Wir können Erde vom Grab mit nach Hause nehmen, um darin etwas wachsen zu lassen. Unsere Empfehlung ist, sie mit normaler Blumenerde zu strecken, damit nicht zu viel Erde vom Friedhof mitgenommen werden muss.

In die Erde könnt ihr natürlich pflanzen, was immer ihr möchtet. Vielleicht gibt es ja bestimmte Pflanzen, die ihr mit eurem Verstorbenen verbindet. Wir finden, dass ansonsten die Flower of Change dafür auch sehr gut geeignet. ist Annette Maria Böhm bekam vor vielen Jahren einen kleinen Ableger dieser indischen Heilpflanze geschenkt. Sie folgte ihrem Impuls, mit dieser Pflanze den Vernetzungsgedanken „Wir sind alle eins“ umzusetzen. So schuf sie eine Plattform, in der für jeden Ableger ein eigener Name und Stammbaum angelegt werden kann. So kann jeder sehen, wie sich verschenkte Ableger vermehren. Dafür wurde sogar eine Weltkarte angelegt.

Das kleine Pflänzchen ist sehr pflegeleicht und es ist ganz und gar einfach, es zu vermehren. Schaut es euch an!

Auf den anderen Unterseiten, im Blog und auf dieser Pinterestseite findet ihr noch viel mehr Ideen.