Erinnerungsstücke stellen eine Art sichtbare und greifbare Verbindung zum Verstorbenen her.

Dinge aus dem Besitz des Verstorbenen aufzueheben, ist für viele Trauernde gerade in der Anfangszeit wichtig. Im Laufe der Zeit kann sich das ändern und man trennt sich von vielem. Dennoch gibt es meist ein paar Stücke, die als besonderer Erinnerungsschatz in Ehren gehalten werden. Solche Schätze kann man liebevoll in Szene setzen. 

Die Stücke dürfen dafür auch etwas verändert werden, denn gerade diese Veränderung kann positiv für uns sein.
Wir können der Starre, die wir nach einem Verlust möglicherweise empfinden, durch das Fertigen individueller Erinnerungsstücke etwas entgegensetzen. Die Trauer verändert sich und wir uns mit ihr. 
Statt das Gefühl zu haben, sich nur im Kreis zu drehen, können wir uns kreativ mit unserem geliebten Menschen beschäftigen und dafür sorgen, dass er nicht vergessen wird. 

Dabei dürfen wir uns auch gerne viel Zeit lassen. Das Gestalten von persönlichen Erinnerunsgschätzen darf zu einem regelrechten Projekt mutieren, das sich über mehrere Wochen und Monate hinzieht. Es kann dabei immer wieder aufs neue ausprobiert, verworfen, überlegt und wieder neu angesetzt werden. Auf diese Weise entstehen sehr persönliche und liebevoll gestaltete Unikate, die für fremde Augen meist gar nicht als Erinnerungsstücke erkannt werden. 
Ein paar Anregungen findest du auf den Unterseiten und im Blog.